Erschrecklich, mannbar, saugrob

Was maßen die sich eigentlich an, diese irrgewordenen Freiersmänner vom Duden? Was ist das denn für eine Blindenanstalt? Haben die keine Standesehre? Sie stehlen uns Wörter! Das ist erstlich erschrecklich. Zweitlich hatten wir noch nicht einmal eine Chance auf Dawiderrede. Sie ziehen durch unsere Sprache, saugrob wie Schlafgänger und völlig ohne Rechtsgelehrsamkeit und sammeln dahier Wörter ein, laden sie wie Kammerjungfern in ihren Hackenporsche, grillenhaft wie zwei Murrköpfe in Schlupfjacken. Geben sie einfach nicht mehr her. Haben die sich zuviel Hochzeitsbitter in die Wolfsrachen gekippt?
Aber nicht mit uns! Wir sind schließlich zwei mannbare Vorführdamen und kämpfen in Niethosen gegen die Zensur! Unsere Schnürleibchen sind gespannt bis zum Bersten und wir schicken unsere Kabelnachricht per Fernsprechanschluss durch den Äther. Hiedruch werden wir sie rätterwäschen, die gestohlenen Wörter. Das können die Jägermänner genauso wenig verhindern wie der Pfarrherr die Kebsehe zwischen dem Bäckerjungen und dem Lehrmädchen.

Links zur Folge:

2 Gedanken zu „Erschrecklich, mannbar, saugrob

  1. Ich habe auf Grund leichter Entzugserscheinungen ein paar eurer alten Folgen gehört und mannomann, ihr habt ja noch einiges vor euch, falls Sätze wie “Das sollten wir nochmal machen”, “Da könnte man gut ne Folge draus machen” oder “… das machen wir dann in Teil zwei” mal wahr werden sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.