Outtakes 2020 (Alles muss raus!)

Er hatte alles durchsucht. Auf dem Dachboden, in der Küche, im Wohnzimmer. Überall, wo er gepuzzelt hatte. Das waren eine ganze Menge Orte, denn das Puzzle hatte 5.000 Teile. Er war immer wieder umgezogen. Fünftausend. Er hatte wochenlang daran gearbeitet. Nicht Stunden, Tage. Wochen. Vielleicht waren es sogar Monate. Ja, er erinnerte sich, er hatte begonnen, da saß er abends um acht noch da und das Tageslicht schien durchs Fenster. Jetzt war Winter. Monate später. Es waren Monate. Bis zur Tagesschau. Und dann Schluss. Bett, arbeiten und dann am nächsten Tag, pünktlich um 17 Uhr nach der Arbeit hat er weitergemacht. Teil für Teil. Jeden Tag drei Stunden, am Wochenende mehr. Erst die Ränder, das waren schon ein paar Tage, dann hat er alle Teile nach Farbflächen sortiert. Das Bild auf der Packung immer vor Augen. Die hellgrünen vom Gras, die dunkelgrünen, die graublauen vom Fluss, die so leicht zu verwechseln waren mit den grauen Stellen vom Fell des alten Esels. Die blauen vom Himmel und die vielen Weißtöne der Wolken. So lang, so so ewig lang hatte das gedauert. Dass er fast aufgeben wollte. Die Wiese hatte er irgendwann, dann den Zaun, den Fluss, den Esel. Die Berge. Den kleinen Teddy, der auf den Schultern des Esels saß. Aber schon früh fehlte ein Teil am Kopf des Esels. Das würde schon noch auftauchen, dachte er, bis zum Schuss eigentlich, vermutlich hatte er es falsch einsortiert.

Alles setze sich langsam zusammen, alle Teile zusammen ergaben ein wunderschönes Bild. Bergszene mit Esel und Teddy.

Und dann war er fertig. Und dieses eine Teil, dieses eine beschissene Teil fehlt immer noch. Es war nicht auf dem Dachboden, nicht in der Küche, nicht im Wohnzimmer, auch nicht in irgendeinem anderen Zimmer, auch nicht im Staubsaugerbeutel. Es war nirgends.

Nur ein einziges Teil fehlte. Und alles, Monate Arbeit, Sortieren, Suchen, Leiden, alles alles alles war völlig umsonst.

Outtakes 2019 (Teil 2) – Alles muss raus!

Der Ballon schwebt. Aber er hält seine Höhe nicht mehr, langsam sinken wir ab, wir können es fühlen. Wir wissen nicht, wann wir auf dem Boden landen.

Das Gas ist alle, wir können nicht mehr nachheizen. Wir wissen nicht, ob wir es noch weit genug schaffen. Letztes Jahr hat es länger gereicht. Sind wir etwa schwerer geworden?

Es hilft nichts, wir müssen Ballast abwerfen. Alles muss raus. Alles, was wir nicht mehr unbedingt brauchen.

Und es hilft. Wir können uns gerade noch so ins nächste Jahr retten.

Outtakes 2019 (Teil 1)

Es ist ja nicht so, dass wir nicht noch viel mehr zu sagen hätten als das, was wir in unseren Episoden veröffentlichen. Hinter den Kulissen passiert ja auch noch was. Streitigkeiten, Abstimmungsschwierigkeiten, Privatgespräche, Intrigen und schlechte Witze. Zum Beispiel. Hier ein paar Schnipsel aus dem Müllbehälter unserer Schneidemaschine. Eklektisch, aber trotzdem keine Kunst.

Outtakes 2018 (Teil 5 – Alles muss raus!)

Warten auf einen trinkenden Esel,
ein Yeti berauscht sich,
wir kommen nicht durch.
Wir haben nur zwei Balken,
nur einen Teddy.
Der Blick ist kalt, der Scheitel klar.
Türen öffnen sich nicht.
Gibt es historisches Wissen ohne Hitler?
Wo steckt der letzte Playboy?
Gibt es Österreich ohne Falco?
Gute Laune,
unsympathische Moderatoren.
Das kälteste Land ist Stuttgart.
Wörterbücher mit Wildcardsuche,
die Versetzung ist nicht gepferdet.
Das ist nun wirklich keine Kunst.

Outtakes 2018 (Teil 4)

Wir schälen Kartoffeln. Machen wir sonst eigentlich nie, weil die Vitamine ja direkt unter der Schale stecken, aber vorm Pürieren muss man es dann halt doch machen. Wir schälen sie also, waschen sie, schneiden sie in der Mitte durch und werfen sie ins kochende Salzwasser. Während sie so vor sich hin garen, machen wir uns an die Zwiebeln. Ich weine. Du bist schlau und hast Dir eine Taucherbrille aufgesetzt. Die schützt Dich vor den Tränen. Deshalb übernimmst Du schließlich auch das Würfeln. Ich schnappe mir derweil die Rote Beete und die Gurken, gieße den Saft ab – in ein Gefäß natürlich, wir brauchen ihn ja noch – und schneide sie auch. Nicht in Würfel, aber in kleine Stückchen. “Feine Würfel” steht im Rezept, aber das kann ich nicht so gut. Es sind eher grobe Quader. Egal.

Du magst Rollmöpse nicht, ich erkläre Dir aber, dass sie da reingehören, es geht nicht ohne. Ich halbiere auch die. Du nimmst Butter, mehr als angegeben, damit es besser schmeckt. Denn, so sagst Du, Fett ist ein Geschmacksträger. Ich finde, das klingt plausibel und lasse Dich machen. Du schmeißt die Zwiebeln rein und es riecht gut, wie sie da so in der Butter braten. Du zerhackst das Corned Beef und legst es behutsam neben die Zwiebeln in die Pfanne. Ich würze dabei alles schön mit Salz, Pfeffer und Piment. Es riecht noch besser. Wir haben Hunger, wir haben echt großen Hunger und wir können es nicht lassen und stibitzen uns beide ein Stück von dem Fleisch und trinken einen Schluck Rote-Beete-Saft.

Die Kartoffeln sind inzwischen gar und während Du sie mit all Deiner männlichen Stampfkraft in Püree verwandelst, schütte ich den Rest vom Saft drüber und brate in einer zweiten Pfanne schnell vier Spiegeleier.

Dann richten wir alles nett auf einem Teller an, öffnen eine Flasche Rum-Verschnitt und genießen. Perfekt. Alle Reste verbraucht und ein leckeres Essen gezaubert.