Als Arnold Schwarzenegger zum ersten Mal ein Gewichtheberstudio betrat

Wir wissen nicht, was Arnold Schwarzenegger gedacht hat, als er zum ersten Mal in seinem Leben ein Gewichtheberstudio betrat. Wir wissen aber, dass das 1963 in Österreich passiert ist. Wir stellen uns vor, dass diese Studios damals nicht besonders ansprechend waren, dass sie vermutlich nach Metall, alten Matten und Schweiß gestunken haben und dass dort vielleicht irgendwelche zwielichtige Gestalten mit Gewichten hantiert haben. Wir stellen uns das eher ungemütlich vor. Aber es hat ihn wohl beeindruckt. So sehr, dass er ab diesem Moment unbedingt Bodybuilder werden wollte und dass aus ihm dann der Arnold Schwarzenegger geworden ist, den wir heute kennen. Mister Universum und Terminator und Gouverneur und so. Ach ja, und wir wissen auch, dass er damals, als er nämlich zum ersten Mal in seinem Leben ein Gewichtheberstudio betrat, 14 Jahre alt war.
So wie wir heute. Genau an diesem Tag vor 14 Jahren ist die erste Folge Esel und Teddy erschienen. Wir können es nicht glauben, wie lange das schon her ist. Und genau wie Arnold Schwarzenegger haben wir als Podcast in unseren ersten 14 Jahren noch kein Schlüsselerlebnis gehabt, das uns ein klares Ziel an den Horizont gezaubert hat. Wir suchen unsere Muckibude noch.
Nein, wir suchen sie überhaupt nicht. Wir wollen gar nicht in die Muckibude. Wir wollen gar nichts Bestimmtes, auch wenn wir das sehr bestimmt wollen. Also haben wir auch nichts verpasst, weil wir gar nichts gewollt haben. Darüber freuen wir uns und sind dankbar, dass ihr uns trotzdem zuhört und dass wir uns haben. 14 Jahre! Wie geil.

Soundquelle: GarageBand für iOS, Roots Rock Guitar

Esel und Teddy: Eine Reihenfolge (13 Jahre)



500.
Aber
an
anderem
Danke
das
das
der
diese
dreizehn
Dreizehn
durchgehalten.
Eine
Episode.
erste
Es
EUTER
Folge
freuen
fünfhundertste
genau
Grund
haben
hat
her!
Heute
Hitler
hört.
ihr
Ihr
ist
ist
ist
Jahre
Jahren
Jawohl!
Jetzt
Jubiläumsfolge
lange
machen!
nicht
Oder?
reicht’s!
Resi!
seid
selbst
So
sowieso.
Toby
trotzdem
und
uns
uns,
unsere
unsere
unter
Unverschämtheit
veröffentlicht.
vor
warum
wenn
wir
wir
wir

Im Dutzend billiger

Wir feiern heute unseren zwölften Geburtstag.
Was, echt? Wer hat an der Uhr gedreht? Sind wirklich schon zwölf Jahre vergangen?

Ach, schenken wir uns die Floskeln und das Getue, in Wirklichkeit kommt es uns ja doch viel länger vor. Erst? Erst zwölf Jahre sind vergangen seit unserer ersten Episode?

Kann nicht sein. Unmöglich. Kommt uns vor wie ein halbes Leben, dieser Podcast.
Aber ein sehr schönes und erfülltes halbes Leben.